slider-1 PAPSCH-04915_S PAPSCH-04924_S PAPSCH-04925_S PAPSCH-04936_S PAPSCH-04950_S PAPSCH-04980_S

Rechtsanwälte Dr. Papsch & Collegen

Wir sind bundesweit tätig und nehmen die Interessen unserer Mandanten im gesamten Bundesgebiet wahr. Mit dem richtigen Know-How meistern wir auch ungewöhnliche Herausforderungen.

Weitere Informationen

 

slider-1 slider-2 slider-3 slider-4 slider-5 slider-6 slider-7

Rechtsanwälte Dr. Papsch & Collegen

Wir sind bundesweit tätig und nehmen die Interessen unserer Mandanten im gesamten Bundesgebiet wahr. Mit dem richtigen Know-How meistern wir auch ungewöhnliche Herausforderungen.

Weitere Informationen

 

Neuvermietung - das sind die gefährlichsten Fallstricke

Vor allem in Ballungsräumen bewerben sich häufig viele Menschen als Mieter für eine Wohnung. Vermieter sind meist unsicher, welche Informationen sie von Mietbewerbern abfragen dürfen, um einen solventen und seriösen Mieter zu wählen.

Bevor eine Wohnung neu vermietet wird und ein entsprechender Mietvertrag geschlossen wird, sichert eine Beratung bei Dr. Papsch & Collegen Ihre rechtlichen Interessen als Vermieter.

Vermietung und Vermieterrechte

Unseriöse Mieter vor dem Mietvertrag erkennen

Vermieter fürchten moderne Mietnomaden. Diese schädigen das Vermietereigentum vorsätzlich. Es gilt, solche "schlechten Mieter" im Vorfeld auszuschließen. Wer als Vermieter in städtischen Zonen mit knappem Wohnraum eine Wohnung vermieten möchte, steht vielen, anonymen Mietbewerbern gegenüber. Viele Vermieter sind sich hier unsicher, welche Rechte und Möglichkeiten sie haben, um den besten Mieter aus dieser Gruppe herauszufiltern.

Formalisierte Selbstauskunft/Schufa für den Vermieter?

Selbstauskünfte und Schufa-Abfragen durch den potentiellen Mieter erfolgen auf freiwilliger Basis. Der Vermieter hat dabei durchaus die faktische Machtposition inne, sein Auskunftsverlangen durchzusetzen, da er ebenfalls auf Basis der Vertragsfreiheit entscheidet, wem er die Wohnung vermietet. Wer dabei freiwillig Auskunft erteilt, verbessert seine Chancen auf den Mietvertrag. Fraglich ist dabei nur, wann der Mieter auch die Wahrheit sagen muss.

Vor dem Mietvertrag - was darf der Vermieter (nicht) fragen

Der Vermieter darf Informationen abfragen, an deren Kenntnis er ein berechtigtes Interesse hat. Da es bei der Miete um das Überlassen einer Wohnung gegen Mietzins geht, sind Fragen nach dem Einkommen oder dem Arbeitsverhältnis legitim und unproblematisch. Auch nach Insolvenzen darf gefragt werden. Private Fragen nach Kinderwunsch oder politischer Ausrichtung müssen dagegen nicht beantwortet werden. Ähnliches gilt bei der Frage nach laufenden Ermittlungsverfahren oder Rechtsstreitigkeiten.

Keine Diskriminierung beim Mietvertrag

Das allgemeine Gleichbehandlungsgesetzt (AGG) findet grundsätzlich im Verhältnis Vermieter und Mieter Anwendung. Ausnahmen gelten teilweise für Vermieter von weniger als 50 Wohnungen und andere Sonderfälle. Grundsätzlich darf kein Vermieter bei der Vermietung Mietbewerber aufgrund von Ethnie oder Rasse benachteiligen.

Mieter hat bei der Selbstauskunft gelogen

Eine falsche Auskunft zu Fragen von Einkommen, Arbeitgeber und allen anderen, an deren Beantwortung der Vermieter ein berechtigtes Interesse hat, ermöglicht unter Umständen eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses und kann Schadensersatzansprüche begründen.

Rechtsposition des Vermieters ist gut

Der Vermieter hat ausreichende Möglichkeiten, sich vor unseriösen Mietern zu schützen. Mit anwaltlicher Unterstützung fällt es leichter, von diesen Möglichkeiten tatsächlich umfassend Gebrauch zu machen. Auch bei der Gestaltung des Mietvertrages und einem möglichen Mieterhöhungsverlangen bei Neuvermietung ist kompetenter Rechtsrat hilfreich.

Wer als Vermieter Mietnomaden als Mieter ausschließen will, setzt am besten schon vor Abschluss des Mietvertrages an. Dr. Papsch & Collegen beraten kompetent zu den Auskunftsmöglichkeiten des Vermieters und helfen ihm, seine rechtlichen Interessen bereits bei der Auswahl eines Mieters zu wahren bevor das Mietverhältnis beginnt.

Bei der Vermietung einer Wohnung ist nicht nur die Ausgestaltung des Mietverhältnisses an sich, sondern auch die Miethöhe eine heikle Frage. Hier finden Sie Beratung zu Mietspiegel und Mietpreisbremse.

Kontakt & Anfahrt

Sie haben Fragen? Gern stehen wir Ihnen telefonisch zur Verfügung.

Rechtsanwälte Dr. Papsch & Collegen

Herrenhäuser Markt 3
30419 Hannover

Telefon: 0511 807223-0
Telefax: 0511 807223-29

E-Mail: kanzlei@papsch.de
Internet: www.papsch.de

Bürozeiten

Montag - Freitag
09:00 - 18.00 Uhr

Termine nach telefonischer Vereinbarung.
Termine können bei Bedarf auch abends oder am Wochenende vereinbart werden.